Checkliste für eure Hochzeit - so plant ihr eure Hochzeit entspannt selbst!

Der Heiratsantrag - Überraschung, so viele Gefühle und dann die Vorfreude: Wir werden unsere Hochzeit planen! Wäre es da nicht am einfachsten, wenn ihr eine Checkliste hättet, die euch hilft, alles, was ihr braucht, rechtzeitig zu organisieren? Wäre es nicht am besten, wenn ihr schon vor der Hochzeit wüsstet, wie lange vorher ihr am besten eine Location aussucht etc.? Dann habe ich etwas genau für euch: Eine Checkliste für eure Hochzeitsplanung hier zum nachlesen und auch als PDF zum Ausdrucken! Denn eine Hochzeit will gut geplant sein, damit ihr an eurem großen Tag auch wirklich entspannt genießen könnt. Vielleicht seht ihr gleich, dass ich aus jahrelanger Erfahrung heraus empfehle, Locations, Trauredner, Fotograf und einige mehr mindestens ein Jahr vor eurem Hochzeitstermin anzufragen, da wir oft tatsächlich so weit im Voraus ausgebucht sind - wenn ihr aber gar nicht mehr ein Jahr oder länger warten mögt, dann bekommt keinen Schreck - eine Hochzeit lässt sich durchaus auch kurzfristiger planen - nur eben ein wenig anders. Dazu wird ganz bald ein Blogbeitrag folgen! Ebenso nimmt die folgende Aufzählung alle möglichen denkbaren Punkte hinzu - das heißt nicht, dass ihr diese immer braucht. Ihr habt euch gegen Gastgeschenke entschieden? Ihr wollt keine individualisierten Einladungskarten? Kein Problem - dann druckt euch einfach eure Checkliste für eure Hochzeit aus und streicht diese Punkte entspannt heraus und schon wird es zu eurer persönlichen Checkliste für eure einzigartige Hochzeit! Also - los geht's - welche Punkte solltet ihr bei eurer Hochzeit beachten?

18-12 Monate vor der Hochzeit – steckt die Rahmenbedingungen eurer Hochzeit ab

 

1. Art der Hochzeit festlegen: standesamtliche Hochzeit und / oder freie Trauung oder kirchliche Hochzeit.

 

2. Erstellt eine vorläufige Gästeliste – das wirkt sich auf die Locationauswahl aus. Mit 300 Gästen ist eine andere Location notwendig als mit 100 oder 50 oder gar wenn ihr eine kleine Hochzeit im engsten Kreis plant.

 

3. Legt euer Hochzeitsdatum fest (bzw. eure Hochzeitsdaten, wenn die standesamtliche Trauung zeitlich und räumlich getrennt sein soll von eurer freien Trauung / kirchlichen Trauung). Tipp: Es ist um einiges einfacher, wenn ihr einen Zeitraum festlegt statt eines konkreten Datums, denn es ist um einiges schwieriger eure Traumlocation zu finden, wenn ihr nur ein einziges, unverrückbares Datum für eure Hochzeit festlegt, das zudem ein Samstag ist. Bleibt flexibel – es ist durchaus einfacher, euer Wunschdatum im goldenen Oktober in eurer Wunschlocation zu bekommen als z. B. im Mai. Wenn möglich, schließt nicht grundsätzlich Freitage und Sonntage aus – es ist mittlerweile durchaus üblich auch an einem Freitag oder Sonntag zu feiern, genauso wie im späteren Herbst oder in den gemütlichen Wintermonaten.

 

4. Wenn ihr euch Trauzeugen wünscht – sprecht sie jetzt schon darauf an, ob sie sich diese ehrenvolle, aber auch unter Umständen zeitintensive Aufgabe zutrauen und Freude daran hätten, mit euch zusammen und an eurer Seite den Weg zu eurer Hochzeit zu gehen.

 

5. Legt alle Unterlagen für eure Trauung bereit: Geburtsurkunden und weitere benötigte Unterlagen für das Standesamt, Taufschein u. a. für die kirchliche Trauung. Es kann unter Umständen lange dauern, Unterlagen aus dem Ausland etc. zu bekommen.

 

6. Klärt euer Budget ab – das kann Auswirkungen auf die Gästeliste, Feierlocation etc. haben, daher sollte das im Vorfeld zumindest grob abgeschätzt werden. Wichtig ist eine realistische Einschätzung des Budgets und eine Schwerpunktsetzung. Wenn euch ein guter Fotograf, Trauredner, DJ etc. wichtig sind – dann setzt hier eure Prioritäten und spart an perfekt designten Save the Date Karten oder vom Designer handgemalten Tischkärtchen – auch diese sind sicherlich sehr schön, doch wenn das der Grund wäre, weshalb ihr eure Prioritäten nicht einhalten könntet, wäre das schade.

 

7. Ihr wünscht euch ein Hochzeitsmotto? Sehr gerne doch – überlegt es euch sehr gern, bevor ihr eure Dienstleister wie Floristen, Location, Redner ansprecht – sie werden euch sicher gern helfen, euer persönliches Motto perfekt umzusetzen!

12-10 Monate vor der Hochzeit – die Rahmenbedingungen stehen – jetzt geht es an die Grobplanung!

 

1. Bucht immer als erstes den Termin in eurer Location – und das so frühzeitig wie möglich, da viele Locations bis zu zwei Jahre in der Hauptsaison im Voraus ausgebucht sind. In der Nebensaison sieht es oft etwas einfacher aus.

 

2. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, entweder den oder die Trauredner*in zu finden, der euch auf eurer Reise zu eurer freien Trauung begleitet oder euren Termin in der Kirche bei eure/r Pfarrer/in zu reservieren. In den meisten Standesämtern sind Terminreservierungen erst 6 Monate vor der Hochzeit möglich – dennoch könnt ihr anfragen, ob ihr einen Termin reservieren könnt.

 

3. Auch eure/n Fotograf/in und / oder Videograf/in solltet ihr schon jetzt buchen – dann seid ihr immer auf der sicheren Seite!

 

4. Legt fest, wie die Musik auf eurer Feier sein soll und fragt entsprechende Künstler an – soll es ein DJ werden? Eine Band? Ein Streichquartett? Ein Jazztrio? Ein/e Sänger/in? Sollen die Musiker nur die Trauung begleiten und soll später ein DJ übernehmen oder sollen die Musiker die ganze Hochzeitsfeier über bleiben.

 

5. Dies ist gewiss einer der Planungspunkte, den die meisten Bräute ganz besonders lieben: Die Suche nach dem Brautkleid. Plant auch hier genügend Vorlauf ein – eventuell muss eure Größe noch im Ausland nachbestellt werden oder Änderungen vorgenommen werden.

 

6. Blumenschmuck: Natürlich muss jetzt noch nicht final das ganze Dekorationskonzept stehen oder wie dein Brautstrauß ganz genau aussehen wird. Jedoch rate ich sehr, die / den gewünschte/n Florist/in rechtzeitig zu buchen, da auch ein Florist nicht unbegrenzt viele Hochzeiten an einem Tag annehmen kann.

 

7. Make-up-Artist / Stylist: Auch hier ist es gut, sich rechtzeitig auf die Suche zu begeben und euch euren Wunschtermin zu sichern, um genug Zeit für ein Probeschminken etc. zu haben.

 

10-6 Monate vor der Hochzeit – die Planung bekommt ihren Feinschliff!

 

1. Legt nun die Gästeliste final fest.

 

2. Save the Date: Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, Save the Date Karten zu verschicken. Eine entspannte Möglichkeit ist es, dies als Mail zu machen. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der dies eine wunderbar umweltschonende Methode ist J Gleichzeitig liebe ich jede einzelne Karte, die mir meine Brautpaare geschickt haben und bewahre sie auf – es spricht also selbstverständlich nichts gegen Papier Save the Date Karten oder Magnete etc.

 

3. 6 Monate vorher kannst du nun auch die Eheschließung beim Standesamt anmelden.

 

4. Nun solltet ihr euch auch Gedanken über euren Namen machen – bleiben eure Namen nach der Eheschließung oder nehmt ihr einen gemeinsamen an? Ein Doppelname vielleicht? Folgt auch hier wie überall eurem Bauchgefühl!

 

6-4 Monate vor der Hochzeit – die Vorfreude steigt!

 

1. Es geht in die Feinheiten der Zeremonieplanung, ob Kirche oder auch freie Trauung: Sollen Blumenkinder eingebunden werden? Weitere Freunde und Verwandte? Dann sprecht sie rechtzeitig darauf an!

 

2. Nun sollten auch die Einladungen sich auf den Weg zu den Gästen machen – sollten es individuelle, vom Designer angefertigte Einladungen sein, dann sprecht auch hier rechtzeitig euren Designer darauf an, wie seine Fristen sind für Design und Druck, damit alles rechtzeitig ankommt.

 

3. Erstellen einer Hochzeitswebsite, um hierüber bequem Aktuelles und nach der Hochzeit eure Fotos zu teilen.

 

4. Darauf freut ihr euch sicher ganz besonders: Die Flitterwochen! Worauf wartet ihr – jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, eure Flitterwochen zu planen und den Urlaub auf der Arbeit zu beantragen.

 

5. Informiert euch über die Einreisebestimmungen und notwendigen Impfungen für das Land, in das eure Flitterwochen gehen sollen.

 

6. Ausstattung für den Bräutigam kaufen.

 

7. Traugespräch mit eurem freien Trauredner / eurer freien Traurednerin oder Pfarrer / Pfarrerin vereinbaren.

 

8. Menüplanung für eure Hochzeit mit der Location bzw. dem Catering absprechen.

 

9. Blumenschmuck final mit der / dem Floristen abstimmen.

 

10. Trauringe auswählen, bestellen und eventuell gravieren lassen.

 

11. Drucksachen (Menükarten, Tischkarten etc.) in Auftrag geben.

 

12. Brautschuhe, Schmuck, Dessous besorgen.

 

13. Hotelzimmer für die Gäste reservieren bzw. eine Liste mit möglichen Unterkünften zusammenstellen, wenn ihr Gäste habt, die eine weite Anreise haben.

 

14. Tanzkurs belegen für euren Hochzeitstanz und die Feier danach.

 

15. Wenn ihr viele Kinder auf eurer Feier erwartet, dann kann es eine gute Idee sein, eine Kinderbetreuung zu organisieren.

 

16. Jetzt ist auch eine gute Zeit gekommen, die Hochzeitstorte zu organisieren beim Konditor eures Vertrauens!

 

4-1 Monate vor der Hochzeit – bald ist es schon soweit!

 

1. Tischdeko mit der Location abstimmen, mit dem Dekorateur eures Vertrauens absprechen oder selbst gestalten.

 

 2. Sitzordnung der Gäste bestimmen.

 

3. Immer wieder zwischendurch den Überblick über Zu- und Absagen behalten.

 

4. Wenn ihr euch einen Polterabend wünscht – jetzt ist der beste Zeitpunkt dafür!

 

5. Anprobe von Brautkleid / Anzug und gegebenenfalls Anpassungen.

 

6. Ablauf des Tages durchgehen und festlegen – evtl. einen Zeremonienmeister engagieren. Solltet ihr eine freie Trauung planen, bieten viele Trauredner auch die Begleitung des Hochzeitstags als Zeremonienmeister an.

 

2-1 Woche vor der Hochzeit – die Aufregung steigt!

 

1. Finale Absprachen mit Catering / Location / Fotograf*in / Videograf*in / Trauredner*in / Florist*in / Stylist*in.

 

2. Sitzordnung sowie finale Gästeanzahl an Location weitergeben.

 

3. Brautschuhe eintragen.

 

4. Maniküretermin ein bis zwei Tage vor der Hochzeit buchen.

 

5. Termin zur Massage gönnen, um noch einmal bewusst zu entspannen vor der Hochzeit.

 

1 Tag vor der Hochzeit – morgen ist es soweit!

 

1. Brautkleid und Anzug zurechtlegen mit Accessoires.

 

2. Wenn nötig, Papiere für Standesamt bereitlegen.

 

3. Tasche mit Ersatzstrümpfen, Puder, Lippenstift, Deo, Kopfschmerztablette, Taschentüchern und einer Kleinigkeit zu Essen einpacken – vertraut mir, ihr wollt nicht hungrig sein an eurer Hochzeit!

 

4. Ringe bereitlegen.

 

5. Rechtzeitig ins Bett – morgen ist ein großer Tag!

 

 

Tag der Hochzeit – endlich!

 

1. Ab ins Styling!

 

2. Ringe einpacken.

 

3. Blumen abholen / bringen lassen.